> IMMOBILIENVERKAUF in Spanien

IMMOBILIENVERKAUF in Spanien

Foto de SELLING A PROPERTY IN SPAIN

06 Marzo, 2015

schreiben Sie uns Dr Crespo

IMMOBILIENVERKAUF in Spanien

 Diese Informationen ersetzen keine professionelle juristische Beratung, welche wir Ihnen auf Anfrage gern anbieten.

 Im Folgenden finden Sie eine kurze Übersicht über die Punkte, die Sie beachten sollten, wenn Sie vorhaben, Ihre spanische Immobilie zu verkaufen.

 1. Bewertung Ihrer Immobilien

 Am Anfang steht meist die Frage, zu welchem Preis Sie Ihr Haus bzw. Land verkaufen möchten.

 Wenn Sie es wünschen, können wir Ihnen bei der Bewertung Ihrer Immoblie behilflich sein. Die Schätzung kann von einem Maklerbüro, als auch von offizieller Stelle, wobei bestimmte Gebühren anfallen würden, vorgenommen werden. Grundsätzlich ist die erste, preiswertere, Variante ausreichend, 

 2. Auswahl des Immobilienmaklers

Wir können Sie ebenso bei der Suche nach einem seriösen und vertrauenswürdigen Makler unterstützen.

 3. Welcher Preis sollte im Kaufvertrag angegeben werden?

 Lange Zeit war es hier in Spanien üblich, im notariellen Kaufvertrag einen geringeren Verkaufspreis anzugeben, als den, der tatsächlich für den Verkauf der Immobilie erzielt wird. Somit konnten sowohl auf Seiten des Verkäufers, als auch auf Seiten des Käufers aus kurzer Sicht Steuern gespart werden, langfristig gesehen waren damit jedoch oft eine Vielzahl von Problemen verbunden.

Natürlich haben auch die spanischen Steuerbehörden von dieser Praxis erfahren. Diese können innerhalb von vier Jahren nach Abschluss des Kaufvertrages den offiziell deklarierten Preis überprüfen, gegebenenfalls korrigieren, und Nachforderungen hinsichtlich der zu entrichtenden Steuer, zuzüglich der angefallenen Zinsen, erheben.

Um dies zu vermeiden,  würden wir empfehlen, im Kaufvertrag den tatsächlichen Preis anzugeben. Dieser berechnet sich nach dem geschätzten Wert der Immobilie, unter Abzug des Wertes der Wohnungseinrichtung ect.. 

 4. Was ist hinsichtlich des Kaufpreises zu beachten?

Normalerweise wird der Kaufpreis in Euros gezahlt. Ausnahmsweise kann aber auch, bspw. bei einem englischen oder schweizer Vertragspartner, als Währung englische Pfund oder schweizer Franken in Frage kommen.

Sie sollten beachten, dass der Käufer 3% des Kaufpreises, im Zusammenhang mit den steuerlichen Verpflichtungen des Verkäufers,  einzubehalten hat. Daher sollten Sie als Verkäufer in Ihre Überlegungen hinsichtlich der Festlegung des Kaufpreises oben genanntes mit einbeziehen, also dass Sie nur  97% des vereinbarten, und im Kaufvertrag deklarierten, Betrages vom Käufer erhalten werden.

 5. Wie sieht es mit der Möglichkeit von Zahlung des Kaufpreises in Raten aus?

Konkrete Vereinbarungen über Ratenzahlungen können natürlich zwischen den Vertragsparteien getroffen werden. Da es diesbezüglich verschiedene Möglichkeiten gibt, beraten wir Sie gern, wenn Sie es wünschen.

 6. Wie läuft die Eigentumsübertragung in Spanien ab?

Der wichtigste Hinweis im Zusammenhang mit der Übertragung von Eigentum ist der, NIEMALS  IRGENDETWAS ohne die vorherige Einholung unabhängiger rechtlicher Beratung zu unterschreiben.

Einmal mit der juristischen Begutachtung Ihrer Angelegenheit beauftragt, prüfen wir den Titel, und bereiten in den überwiegenden Fällen einen sog. “Privat-Vertrag” vor,  der bereits im Vorfeld Ihre Interessen schützen soll. Wenn dieser unterschrieben ist, werden  normalerweise vom Käufer 10% des vereinbarten Kaufpreises angezahlt. 

Danach wird von unseren Rechtsanwälten der offizielle Kaufvertrag (Escritura) vorbereitet, um von beiden Vertragsparteien vor einem spanischen Notar unterschrieben zu werden.

Wichtig ist hierbei zu wissen, dass der Notar nur die offizielle Stelle ist, die beurkundet, dass die Vertragsparteien mit den im Kaufvertrag getroffenen Vereinbarungen einverstanden sind,  und diesen in seiner Anwesenheit unterschrieben haben. Der Notar prüft nicht, ob das Dokument rechtmässig, oder fair für beide Seiten ist, und er ist keineswegs dafür da, sich für die Interessen einer der Vertragsparteien, Verkäufer oder Käufer, einzusetzen.   

 7. Ist meine persönliche Anwesenheit als Verkäufer zum Abschluss des Kaufvertrages in Spanien notwendig?

Grundsätzlich sollte der Verkäufer beim Aufsetzen der offiziellen Verkaufsurkunde vor dem Notar  persönlich anwesend sein. Sollte dies jedoch aufgrund besonderer Umstände nicht möglich sein,  kann von unserer Kanzlei auch eine Vollmacht zur Unterschrift bei einem Notar vorbereitet werden. 

 8. Welche Dinge sind noch zu bedenken?

Die Verträge  hinsichtlich der Strom- und Wasserversorgung, als auch die Müll- und Abfallbeseitigung sind abzumelden, bzw. auf den neuen Eigentümer umzumelden. Gern sind wir Ihnen dabei behilflich.

Desweiteren ist eine Steuererklärung abzugeben, bei der unsere Steuerberater Sie ebenfalls gern unterstützen.

 9. Mit welchen Kosten ist zu rechnen?

Unser Anwaltshonorar für die rechtliche Begutachtung und Abwicklung Ihres Immobilienverkaufs liegt grundsätzlich zwischen 0,3 bis 1,0 % des Kaufpreises. Damit wären unsere anwaltlichen Leistungen, und von uns getätigte Auslagen, abgegolten.

Weitere Kosten, welche im Zusammenhang mit dem Verkauf entstehen, sind:

 a)      Die “Plusvalia”, eine Art kommunale Gewinnsteuer, ist zu zahlen.  In Abhängigkeit von den vertraglichen Vereinbarungen wird diese in einigen Fällen vom Käufer, in anderen vom Verkäufer getragen.   Die Höhe der Steuer hängt von den jeweiligen  Umständen ab, und kann erst nach Kennntnis der konkreten Verhältnisse genau berechnet werden.

 b)      Weiterhin gibt es noch einige, relativ geringe, Kosten, die auf Sie zu kommen werden, bspw. die Gebühren für die Auskunft bzw. Auszug  aus dem  Grundbuchamt. Wenn wir genauere Angaben zu der in Ihrem Fall gegebenen Sachlage haben, können wir Ihnen hinsichtlich der Höhe dieser Kosten konkrete Informationen geben.

 c)      Desweiteren sind bestimmete Bankgebühren für die zu tätigenden Überweisungen zu zahlen, inkl. IVA (MwSt.).

 d) Unter Umständen können ausserdem Kosten für eventuell erforderliche Vermessungen des Grundstücks anfallen. Auch sämtliche Kosten, die über die bei der normalen Abwicklung eines Immobilienkaufvertrages entstehenden hinausgehen, bspw. für den Fall, dass der Titel nicht korrekt eingetragen ist, und es unsererseits weiterer Nachforschungen und entsprechender Berichtigungen bedarf, wären von Ihnen zu tragen. Oder z.B. auch die Vorbereitung einer Vollmacht für Ihre Vertretung bei Abwesenheit zum notariellen Termin, oder die Begleichung von noch ausstehenden Steuer- oder Abgabenzahlungen, wären zusätzliche Kosten, die nur gegebenfalls anfallen.

 Natürlich werden wir Sie über die Höhe sämtlicher Steuern, oder anderer Kosten, im Zusammenhang mit dem Verkauf Ihrer Immobilie, konkret informieren, sobald uns  die konkreten Angaben vorliegen.

 10. Gibt es noch mehr Dinge, die man im Zusammenhang mit dem Verkauf einer Immobilie beachten sollte?

 Unseres Erachtens würde es eine Menge Zeit und Kosten sparen, wenn Sie im Zusammenhang mit dem Verkauf noch einmal Ihr deutsches, insbesondere  gegebenenfalls auch Ihr spanisches Testament,  überprüfen.

 Wenn Sie noch Fragen haben, oder weitere Informationen wünschen,  zögern Sie bitte nicht uns unverbindlich unter : (0034) 96 574 02 20, oder per E-mail: info@drcrespo.com zu kontaktieren!

+
Sie können uns über unser Telefon zu kontaktieren: +34 96 574 02 20
Fax : +34 96 574 02 99
oder senden Sie eine E-Mail an: info@drcrespo.com
Datenschutz und rechtliche Hinweise | mein Konto | Registrieren | By www.hadbos.com | sitemap